Der Büromarkt der Pariser Innenstadt galt 2020 als sicherer Hafen und erholte sich 2021 stark. Solide Fundamentaldaten und nachhaltige Ausrichtung treffen hier auf gute Bedingungen für «hybrides Arbeiten».

Im Jahr 2021 blieb der Vermietungsmarkt der Pariser Innenstadt robust und die Spitzenmieten stiegen auf EUR 930 pro Quadratmeter. Dieses neue Hoch ist auch durch eine starke Nachfrage bedingt: 43% der Vermietungstransaktionen entfielen 2021 auf die Stadt, ein historischer Höchststand seit 2000. Bei den Nutzungen und der Neugestaltung von Büros ist Paris seit dem Home-Office-Trend zudem noch flexibler geworden. Das neue hybride Arbeiten, bei dem Büroarbeit und Home-Office kombiniert werden, macht Paris als Zentrum, das Arbeitskräfte anzieht, Interaktionen fördert und die Produktivität steigert, noch attraktiver. Für Firmen ist die Rechnung einfach: 20% weniger Bürofläche, dafür Büros in der Innenstadt mit den für Mitarbeitende besonders attraktiven Haussmann-2.0-Gebäuden.

Nachhaltigkeit als Standortfaktor
Paris ist als umweltfreundlicher, nachhaltiger Standort bekannt. Das Konzept der 15-Minuten-Stadt trägt dazu bei, den CO2-Fussabdruck zu minimieren. Ausserdem wurde Paris 2018 zur grünsten Stadt Europas gekürt1. Die Ökologisierung von Paris wurde als langfristiger Prozess angelegt, als Paris 2014 der Initiative «Reinventing Cities» beitrat2. Damit sollte eine nachhaltige Entwicklung gefördert und für die Stadt der Liebe eine grüne urbane Zukunft gestaltet werden.

Neben einer reinen Neupositionierung, bei der Objekte robuster gemacht werden3, umfassen die Initiativen auch den Umbau von Stadtautobahnen in Velowege, das Anlegen grosser Gärten sowie die Umnutzung ganzer Quartiere in Fussgängerzonen. So sollen Grünflächen und Biodiversität begünstigt werden. Dadurch haben sich die Velowege in Paris zwischen 2015 und 2020 von 200 km auf 1000 km ausgedehnt. Paris hat seit Covid-19 einen grünen Vorteil, da Firmen und Mitarbeitende inzwischen besonders auf ihren CO2-Fussabdruck achten. Velowege fördern den Umstieg auf ein flexibleres und selbstbestimmteres Verkehrsmittel. Daher pendeln die Pariserinnen und Pariser nun lieber mit dem Velo zur Arbeit. Rückblickend waren Tech-Firmen wie Google, Facebook und andere internationale Namen in dieser Hinsicht Pioniere, als sie bei der Einrichtung ihrer Hauptsitze in historischen Vorzeigegebäuden auch an grosse Gärten und Fahrradräume gedacht haben.

Im Herzen von Paris: 104, rue de Richelieu.

Im Herzen von Paris: 104, rue de Richelieu.

Paris als attraktiver, nachhaltiger Vorreiter
Paris will nun im Einklang mit dem Klimaabkommen bis 2050 seinen CO2-Fussabdruck um 75% senken. Hierfür werden erneuerbare Energien gefördert und neue saubere Technologien in der gesamten gebauten Umwelt unterstützt. Die Robustheit des Pariser Büromarkts mit grossen Erwartungen an stabile Cashflows in einem sich wandelnden Umfeld ist die Hauptursache dafür, dass Paris aktuell bei den Anlegenden so beliebt ist. Und schliesslich erklärt die Tatsache, dass Paris seinen CO2-Fussabdruck minimieren kann (Scope 34), den anhaltenden Nachahmereffekt bei den Anlegenden, welche die Stadt langfristig als sicheren Hafen betrachten.

 

1 Essentialliving.co.uk. Diese Attribute entsprechen der Anzahl Parks, Gärten, Spielplätze und Wasserflächen.
2 Ein globaler Wettbewerb mit dem Ziel, die Dekarbonisierung zu beschleunigen und die Stadterneuerung durch Innovation zu begünstigen.
3 Beispiel: Swiss Life Asset Managers in Frankreich hat einen Wettbewerb gewonnen, bei dem 2018 einzelne Objekte wie ein öffentliches Badgebäude im 15. Arrondissement (34, rue de Castagnary) als Co-Living-Fläche für junge Arbeitskräfte neu positioniert wurden.
4 Der Leitfaden zum Green House Protocol beschreibt 15 verschiedene Scope-3-Kategorien, etwa die Pendelkosten der Mitarbeitenden. 

Autor: Béatrice Guedj, Head of Research & Innovation, Swiss Life Asset Managers, France

Hier erfahren Sie mehr über die Immobilien Nutzungsklassen in welche Swiss Life Asset Managers investiert ist.

Weitere interessante Artikel

Green_Marmot_Blick_vom_Balkon

Real Assets

Kapselhotel – die moderne Weiterentwicklung des Hostel-Modells

Über seine Beweggründe, ein Kapselhotel zu gründen, gibt Mohamed Taha, Geschäftsführer des Green Marmot in Zürich, Auskunft in einem Interview. Er spricht über seine Erfahrungen während der Pandemie und nach der Aufhebung der Covid Restriktionen sowie über besondere Gäste.

Mehr lesen
blockchain

Real Assets

Immobilien digitalisieren mit Security-Token-Offerings

Mit der Blockchain und ihrer Distributed-Ledger-Technologie gewinnt die Immobilien Tokenisierung in ganz Europa rasant an Aufmerksamkeit. Sie senkt die Anlageschwellen, reduziert die Transaktionskosten sowie die Zahl der Vermittelnden und versorgt eine typischerweise illiquide Anlageklasse mit Liquidität.

Mehr lesen
freeway toll booth, Checkpoint on the road

Real Assets

Infrastrukturanlagen schützen vor Inflation

Die Inflationszahlen steigen kontinuierlich an. In der Eurozone kletterten sie jüngst auf 7,5 Prozent. Durch Investitionen in Infrastruktur können sich Anleger teilweise gegen die Inflation absichern.

Mehr lesen